Taigawurzel

Eleutherococcus senticosus

Trivialname: Taigawurzel
Botanischer Name: Eleutherococcus senticosus
Familie: Araliaceae - Araliengewächse
   
Rezepte: 0 vorhanden
Erfahrungsberichte: 1 vorhanden
Links: 9 vorhanden
Bilder: 0 vorhanden
Zum Vergrößern anklicken
-Zum Vergrößern anklicken-

 

 


Namen und Synonyme
Taigawurzel, Sibirischer Ginseng, Stachelpanax, Eleutherococcus, Eleutherokokk, Teufelsbusch.

Botanisch: Eleutherococcus senticosus, Acanthopanax senticosus, Hedera senticosa

Englisch: Taiga Root, Siberian Ginseng


Beschreibung
Die Taigawurzel ist ein mehrjähriger Strauch der bis zu 7 m hoch werden kann. Der Stengel ist mit kleinen Stacheln versehen und ist nur wenig verzweigt. Die Blätter sind oval und gezähnt.

Sie bildet kleine, kegelförmige, gelbe Blüten. Aus diesen entwickeln sich dann blaue bis schwarze aromatische Früchte.


Vorkommen
Die Taigawurzel ist im östlichen Sibirien, Nordchina, Korea und Japan beheimatet.


Geschichte
Die Taigawurzel wird seit ca. 2000 Jahren in der chinesischen Medizin verwendet. In Europa ist sie erst im 20. Jahrhundert bekannt geworden.


Drogen und Inhaltsstoffe
Als Droge wird die Wurzel verwendet, die man als Eleutherococci radix bezeichnet. Sie enthält ß-Karotin, Chlorogensäure, Cumarine, Kaffesäure und ihre Ester, Lignanverbindungen, Phenylpropanderivate, Sterole, Triterpensaponine, Vanillin, Vitamin E und Zucker.


Eigenschaften und Wirkungen
Die Taigawurzel ist ein Adaptogen, das heißt, sie besitzt eine allgemein stärkende Wirkung auf alle Organe und steigert auch die körpereigenen Abwehrkräfte. Ausserdem ist sie kreislaufanregend, regelt den Blutdruck, lindert Entzündungen und senkt den Blutzuckerspiegel.

Obwohl die Inhaltsstoffee von dem des Ginseng verschieden sind, hat die Taigawurzel einen ähnliche Wirkung.


Verwendung
In der Volksmedizin wird die Taigawurzel hautsächlich als Tonikum zur Steigerung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit eingesetzt. Ausserdem bei Altersbeschwerden und Rekonvaleszenz.

In der chinesischen Heilkunde bei Erkrankungen der Leber, Nieren Impotenz, Schlafstörungen, Rheuma und als Aphrodisiakum.

Die Taigawurzel wird als günstiger Ginsengersatz verwendet.

In der Geflügel und Schweinehaltung wird sie zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt.


Zubereitung
Es werden alkoholische Auszüge bereitet und eingenommen.


Kultivierung
Die Vermehrung kann durch Samen, Wurzelstecklinge oder Ableger erfolgen.

Die Taigawurzel liebt einen nährstoffreichen, feuchten Boden mit guter Drainage.

Die Ernte der Wurzel wird im Herbst durchgeführt.


Ausgesuchte Info Links
Wir haben jeden dieser Links schon mal besucht. Aber aufgrund des Urteils vom Landgericht Hamburg distanzieren wir uns von deren Inhalten und lehnen jede Verantwortung ab.

Info-Links:
WIKIOEDIA.ORG
HEILPFLANZEN-SUCHMASCHINE.DE

english
WIKIPEDIA.ORG
HOLISTIC-ONLINE.COM

Einzelhandel:
Magicherbs

Großhandel:
Powerherb


Diese Seite dient rein informativen Zwecken. Es besteht kein Anspruch auf Richtig- oder Vollständigkeit.
Deshalb lehnt der Autor jede Verantwortung für eventuelle Anwendung ab.


Startseite | News | Kräuter | Suche | Rezepte | Links | Impressum