Habichtskraut

Hieracium pilosella

Trivialname: Habichtskraut
Botanischer Name: Hieracium pilosella
Familie: Compositae - Korbblütler. Wird auch den Asteraceae zugerechnet
   
Rezepte: 0 vorhanden
Erfahrungsberichte: 0 vorhanden
Links: 9 vorhanden
Bilder: 29 vorhanden
Zum Vergrößern anklicken
-Zum Vergrößern anklicken-

 

 


Namen und Synonyme
kleines Habichtskraut, behaartes Habichtskraut, Mausohr

Botanisch: Hieracium pilosella. Der Name leitet sich vom lateinischen Wort für Habicht hierax ab. Das pilosella bildet sich vermutlich aus pilosus (behaart).

Englisch: Hawkweed Der Name rührt daher das die Irokesen das Kraut wegen seiner sehkraftstärkenden Eigenschaften Hawkweed (Falkengras) nannten.


Beschreibung
Das kleine Habichtskraut ist eine mehrjährige Pflanze und meißt nur ca. 15 cm selten bis 30 cm hoch. Es hat einen blattlosen etwas behaarten Stengel. Die bläulich-grünen Blätter sind ebenfalls behaart und sitzen am Grund der Pflanze.

In der Blütezeit von Mai bis September bildet sich eine hellgelbe Blüte die am Rande etwas rot gefärbt sein kann.


Vorkommen
Das Habichtskraut ist im nördlichen Europa und Asien heimisch. Es ist aber auch in Nordamerika anzutreffen. Häufig ist es auf kargen, trockenen Böden, auf heideartigen Weiden und auf steinigen Hängen anzutreffen.


Geschichte
Im Mittelalter wurde das Habichtskraut zum Schutze vor Hexen und böser Magie aufgehängt. Der Saft wurde zur Behandlung von Wunden und zur Steigerung des Sehvermögens eingesetzt.

Auch Hildegard von Bingen erwähnte das Habichtkraut in ihren Aufzeichnungen.

Der Sage nach stärkt der Habicht sich mit dem Milchsaft des Habichtskrauts seine Sehkraft.


Drogen und Inhaltsstoffe
Die Droge ist das getrocknete Kraut ohne Wurzeln und wird als Hieracii pilosellae herba oder Pilosellae herba bezeichnet.

Es enthält die Cumarine Umbelliferon und Skimmin. Ausserdem Schleim- und Gerbstoffe, Flavonoide wie Isoetin und Harze.


Eigenschaften und Wirkungen
Das Habichtskraut schmeckt bitter und wirkt schleimlösend, harntreibend und antibiotisch. Ausserdem ist es krampflösend, entzündungshemmend und regt die Speichelbildung an.


Verwendung
In der Volksheilkunde wird das Habichtskraut innerlich bei Durchfall, grippalen Infekten, Blasen- und Nierenentzündung, Wurmbefall und Nierensteinen eingesetzt.

Äußerlich zur Wundbehandlung und Augenspülung.

Das Habichtskraut dient vor allem in Dänemark als milder Marihuanaersatz.


Zubereitung
Als Marihuanaersatz wird ungefähr 1g geraucht wobei dann eine milde cannabisähnliche Wirkung eintreten soll..


Kultivierung
Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat oder durch Stecklinge welche im Frühjahr oder Herbst geschnitten werden können. Das Habichtskraut bevorzugt einen kargen Boden mit guter Drainage der auch mal trocken werden darf.

Die Ernte ist während der Blütezeit wobei die ganze Pflanze außer den Wurzeln verwendet wird.


Ausgesuchte Info Links
Wir haben jeden dieser Links schon mal besucht. Aber aufgrund des Urteils vom Landgericht Hamburg distanzieren wir uns von deren Inhalten und lehnen jede Verantwortung ab.

Info-Links:
HEILKRÄUTER.AT
KRÄUTER-ALMANACH
KRÄUTER.CH
english
HOLISTIC-ONLINE.COM
BOTANICAL.COM
HENRIETTES HERBAL HOMEPAGE

Einzelhandel:


Großhandel:

Diese Seite dient rein informativen Zwecken. Es besteht kein Anspruch auf Richtig- oder Vollständigkeit.
Deshalb lehnt der Autor jede Verantwortung für eventuelle Anwendung ab.


Startseite | News | Kräuter | Suche | Rezepte | Links | Impressum