Eclipta

Eclipta alba (LINNÉ)

Trivialname: Eclipta
Botanischer Name: Eclipta alba (LINNÉ)
Familie: Asteraceae. ("bhringraj kul" im Ayurvedischen)
   
Rezepte: 0 vorhanden
Erfahrungsberichte: 0 vorhanden
Links: 9 vorhanden
Bilder: 10 vorhanden
Zum Vergrößern anklicken
-Zum Vergrößern anklicken-

 

 


Namen und Synonyme
Botanisch
Eclipta alba (LINNÉ) auch : Eclipta erecta, Eclipta marginata, Eclipta prostata, Eclipta thermalis
Englisch
Daisy weed, False daisy, Kadimulbirt

Hindi
Balari, Bhangra, Bhringraj, Bhengra, Mochkand.

Sanskrit
Bhringraj, Bhringaraja ( Herrscher des Haares) Markara, Pitripriya, Sunilaka, Keshrangana


Chinesische Medizin
Mo-Han-Lian oder Han Lian Cao




Beschreibung
Die einjährige und bis ca. 70 cm groß werdende Ecliptapflanze bildet weiße Blüten aus, die allein oder mehrfach (zwei bis drei) direkt am Stamm oder in den Blattachseln wachsen. Unter indischen Klimaverhältnissen dauert die Blütezeit von Oktober bis Dezember.
Die 13cm langen und 3cm breiten, weit gezähnten, gegenständig angeordneten Blätter sind elliptisch bis lanzettlich geformt, mit beidseitiger Behaarung und mit kurzem Blattstil versehen. Auch der Stamm weist eine weiße Behaarung auf. Bei zu starker Sonneneinstrahlung kann er sich lila verfärben. Normalerweise ist der Stamm jedoch hellgrün und bildet an den Nodien Wurzeln aus. Eclipta ist ein Flachwurzler mit ausgeprägtem Feinwurzelwerk. Dieses kann problemlos sowohl in Wasser als auch in Erde gedeihen. Die braunen Früchte sind 1,8 bis 2,5mm lang und zum Ansatz spitz zulaufend. Verwechslungsgefahr besteht mit Croton glandulosus. Allerdings stehen bei dieser Pflanze die Blätter nicht gegenständig.


Vorkommen
Eclipta Alba ist in den USA, Indien und weltweiten Tropenregionen heimisch. Sie bevorzugt sonnige bis halbschattige Lage. An den Boden stellt sie keine besonderen Ansprüche, außer, dass es feucht bis nass sein muss. Kommerzieller Anbau findet in Indien und China statt.


Geschichte
Die Eclipta-Pflanze wurde von Hindus in einer Andachtszeremonie namens "Shradh" für kürzlich Verstorbenen genutzt.
Außerdem wird sie von den Hindus manchmal als "König(in) des Haars" bezeichnet.


Drogen und Inhaltsstoffe
Die gesamte pflanze wird verwendet.
Bezeichnung der Droge ist Ecliptae prostratae herba.

Enthalten sind Harze, ein Alkaloid Namens Ecliptin, Wedelolacton, Apigenin, Luteolin, B-Amyrin Nicotin, Mineralien wie Kalzium und Mangan zusammen mit Phosphaten.



Eigenschaften und Wirkungen
Eclipta alba findet sich in vielen Ayurvedischen Kräutermischungen wieder. Diese sollen z.B. kühlend auf die Kopfhaut, stärkend auf Haarwurzeln, wundheilungsfördernd und anregend wirken. Die Wirkung dieser Mittel beruht vermutlich zum Großteil auf dem Ecliptakraut.


Verwendung
In der Ayurvedischen Medizin wird das Bhringaraj genannte Kraut bei Nierenentzündung, Asthma, Erschöpfung. Gegen graue Haare, Haarausfall, Haarkrankheiten, sensible Kopfhaut, Schuppen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, gestörtem Hör-/ Sehvermögen verwendet.
Es gilt im Ayurveda als das beste Heilmittel für die Haare und als wichtiges Lebertonikum
Im TCM wird es als Universaltonikum ( Besonders Gehirn) und Anti-Aging-Mittel verwendet. Oft wird es zusammen mit Gotu-Kola ( Centella asiatica ) eingesetzt.
Aus der Pflanze wird ein schwarzer Farbstoff gewonnen der zum Färben von Haaren und für Tätowierungen verwendet wird
In Nepal und Thailand gilt die Pflanze als Aphrodisiakum und Potenzmittel. In Thailand wird auf den Märkten ein" Tee fuer Verliebte" mit Eclipta als Hauptbestandteil angeboten.


Zubereitung
Die Eclipta wird oft gekocht und gegessen.
In der ayurvedischen Medizin ist die gebräuchliche Dosis 0,25 bis 1g von der getrockneten Pflanze ueber einen laengeren Zeitraum. Eclipta alba kann als Tee, als Kaltwasseraufguss oder mit Butterschmalz (Ghee) bereitet werden. Es wird angegeben, dass dies nach dem Aufstehen und vor dem Abendessen eingenommen werden soll. .
Äusserlich angewendet soll es das vorzeitige Ergrauen der Haare helfen und den Haarwuchs fördern.
In Nepal gilt eine Dosis von bis zu 20g als Potenzmittel


Kultivierung
Man kann das Saatgut im Spätwinter in der Wohnung in sterilisiertem Erdgemisch (z.B. Kokohum, Torf, Gartenerde) keimen lassen und gewöhnt die Keimlinge, nachdem sie Pikiert wurden und eine Größe von ca. 5cm aufweisen, langsam an die Licht- und Klimaverhältnisse außerhalb des Hauses. Erst nach dem Frost werden die Jungpflanzen nach Draußen gebracht. Aussaat ansonsten Mitte Mai in den Garten. Keimzeit: ca. 10 Tage. In Indien geschieht der Anbau biologisch ohne chemische Zusätze. Nach 3 bis 3,5 Monaten sind die Keimlinge ausgewachsen.
Geerntet wird die gesamte Pflanze während der Blütezeit.


Ausgesuchte Info Links
Wir haben jeden dieser Links schon mal besucht. Aber aufgrund des Urteils vom Landgericht Hamburg distanzieren wir uns von deren Inhalten und lehnen jede Verantwortung ab.

Info-Links:

english
HOLISTIC-ONLINE
HERBAL REMEDIES
PLANTS FOR A FUTURE
VIRGINIA TECH
MISSOURI PLANTS
PURDUE UNIVERSITY

Einzelhandel:
Magicherbs

Großhandel:
Powerherb

Diese Seite dient rein informativen Zwecken. Es besteht kein Anspruch auf Richtig- oder Vollständigkeit.
Deshalb lehnt der Autor jede Verantwortung für eventuelle Anwendung ab.


Startseite | News | Kräuter | Suche | Rezepte | Links | Impressum